Meine Lesegeschwindigkeit für »Der Report der Magd«

Donnerstag, 23.01.20. Bielefeld.

Beim Literarischen Quartett im ZDF hat mich von jeher die Menge der gelesenen Bücher von den einzelnen Teilnehmern des Quartetts beeindruckt. Wann haben sie die Zeit, so viele Bücher für diese Sendung zu lesen und sich all die Details zu merken?! Das sind Profis dachte ich mir.

Aber einmal in der Welt konnte ich diesen Gedanken nie wirklich loswerden. Wann immer ich im Internet – wo sonst? – auf Seiten von Leseratten treffe, also Lesern, eigentlich Leserinnen, denn es sind vorwiegend Frauen, die sehr viele Bücher lesen, taucht plötzlich diese Frage wieder auf, als wäre sie nie fortgewesen. Auch bei den Hobbylesern beeindruckt mich nicht nur die Menge ihrer gelesenen Bücher, sondern auch wie viele sie in kurzer Zeit schaffen. Also doch nicht eine Sache der Profis?

Also stellte ich mir selbst die Frage, wie lange ich für das Lesen eines Buchs brauche und ob ich nicht einfach ein viel zu langsamer Leser sei, auch wenn schnelles Lesen niemals mein Ziel war und ist. Ich nahm mir vor, meine gesamte Lesezeit zu stoppen und das Ergebnis überraschte mich.

„Meine Lesegeschwindigkeit für »Der Report der Magd«“ weiterlesen

Reichtum, Vermögen, Job, Karriere und Luxus

Freitag, 17.01.20. Gütersloh.

Die meisten Menschen denken bei Reichtum oder Luxus sofort an Geld, an viel Geld, an sehr viel Geld. Ich verstehe das. Aber Geld war für mich noch nie wirklich wichtig. Ich hatte bisher das Glück, immer genug davon oder bescheidenere Ansprüche zu haben, um mir ein gutes Leben zu machen und wundere mich noch immer, warum Menschen glauben, dass sie mit Geld glücklich(er) werden können. Vor allem, wenn sie sich mit dem Mehr-Geld-Verdienen sich von dem entfernen, was sie einst glücklich machte.

„Reichtum, Vermögen, Job, Karriere und Luxus“ weiterlesen

Wie viele Zeilen hast du schon im Leben programmiert?

Mittwoch, 15.01.20. Bielefeld.

Der Titel klingt philosophischer als mein Text ist. Aber ich mag es, wenn ein Text eine ungeplante Interpretationsebene erlaubt: Das Leben operationalisiert und auf Zahlen heruntergebrochen. Vielleicht sind es lediglich diese Daten, die uns überdauern und lange bestehen bleiben, wenn wir längst nicht mehr da sind. Je nach Laune finde ich diesen Gedanken amüsant oder tröstlich.

Was meinen unsterblichen Code betrifft: Zeilen von mir sind immer noch in der SAP CRM Standardsoftware, ich glaube, ab der Version 3.1 bis zum CRM 7.x. Doch irgendwann wird dieses CRM von der neuen Lösung C/HANA abgelöst werden und dann ist auch das weg. So viel zur Unsterblichkeit. Ok, zurück zum Profanen und dem eigentlichen Inhalt.

Ich programmiere sehr gerne und das seit meinem 13ten Lebensjahr. Seitdem habe ich gefühlt Millionen von Zeilen programmiert. Das meiste davon dürfte mit der Software und/oder dem Unternehmen verloren gegangen sein oder veraltet und damit auch absehbar verloren. Wie viel von all dem übrig bleibt weiß ich nicht. Ich weiß nicht einmal, wie viel dieses »Wie viel« aus meinem vorherigen Satz ist.

In meiner gesamten Zeit des Programmierens, angefangen mit Babyschritten auf dem C64er und dann später als externer SAP Berater, habe ich mich jedoch nie gefragt, wie viele Zeilen Code ich programmiert habe. Erst ein Blogeintrag auf »fortlaufend« von André Spiegel brachte mich auf die Idee. Darin erwähnte er, 300 Zeilen Code geschrieben zu haben, was für ihn so viel wie nie zuvor war (leider finde ich den Artikel nicht mehr).

Dreihundert?, dachte ich. Das ist doch etwas, was ich täglich locker programmiere, wann immer mir außerhalb der Meetings und meiner Teilprojektleitung noch Zeit übrigblieb. Zumindest könnte ich die Anzahl meiner Programmierzeilen für mein aktuelles und fast abgeschlossenes Teilprojekt ermitteln.

„Wie viele Zeilen hast du schon im Leben programmiert?“ weiterlesen

Kleine süße Aufmerksamkeit

Montag, 13.01.20. Gütersloh.

Heute Morgen wieder ein Meeting, genauer: ein Cross-Stream-Meeting, eher etwas für die Fachbereiche. Ich schaue düster in die Gesichter und kann mich nicht entscheiden. Freudlos wie ein Schwarm Hornissen, wie es so schön im Distelfink heißt – oder doch nur Projektionsflächen?

Ja, ich bin gemein und unfair. Mein Mimimi: Ich habe heute wieder schlecht geschlafen und mein Gesicht fühlt sich an, als hätten auf ihm Tausende besoffener Affen einen Faustkampf auf Leben und Tod in der Nacht ausgetragen und einer blieb mit einem Löffeln hinter meinem linken Auge hängen. Und dann wartet da ein Berg voller Sisyphus Arbeit auf mich. Als IT-Teilprojektleiter muss ich eigentlich nicht hier sein, soll aber dennoch anwesend sein. Also bin ich anwesend und habe mich trotzdem vorbereitet.

Und zwar habe ich mich vorab mit ein paar Duplos eingedeckt, um der langen Sitzung eine süße Note mitzugeben. Schokolade hilft immer! Oder Kaffee. Es sind wieder welche, auf denen Sprüche bedruckt sind wie Du Bist Klasse, Mit Dir Egal Wohin oder Willst Du Mit Mir Fahren? Ja, Nein, Vielleicht. Diesmal achte ich darauf. Diesmal achte ich darauf, denn es könnte sein, dass ich teilen muss. Irgendjemandem fällt immer auf, dass du naschst und will mitmachen. Der falsche Spruch bei der falschen Person und dann hast du mehr als nur die längste Praline in der Hand und stehst dumm da.

„Kleine süße Aufmerksamkeit“ weiterlesen

Gefangen im Körper eines Frühaufstehers

Montag, 06.01.20. Bielefeld.

Weiß du, was schlimmer ist als zu früh zu kommen? Zu früh aufwachen!

Gut, das Erstere kenne ich nur aus Film & Fernsehen. Das Letztere erlebe ich häufig im Bett.

Obwohl ich meinen Wecker auf eine ungewohnte Zeit gestellt habe, wache ich wieder kurz vor dem Klingeln auf. Jetzt ist es offiziell: Mein Urlaub ist heute vorbei und ich bin eine verfluchte Schweizer Uhr.

„Gefangen im Körper eines Frühaufstehers“ weiterlesen