Weitere KollegInnen mit Corona…?

Mittwoch, 11.11.20. Erst gestern erfuhren wir im Projekt, dass ein Kollege aus unserem Projektteam in Österreich positiv auf Corona getestet wurde. Heute erfahren wir von weiteren KollegInnen, die sich nicht wohl fühlen. Eine Kollegin hat sich für heute krankgemeldet. Alle befinden sich im Homeoffice.

Sind sie alle durch das Coronavirus bedroht? Oder ist eine gewisse »Ausfallrate« in einem Projektteam mit mehr als 100 Personen normal? Vor allem zum Winter hin nach langer stressiger Phase? Und will ich mich mit diesen Gedanken selbst beruhigen? Während einer Pandemie schaut man bei jeder Krankmeldung bange auf die KollegInnen. Was auch immer es ist, man muss abwarten und auf das Beste hoffen…

Ein Arbeitskollege hat Corona

Dienstag, 10.11.20. Montage sind schwer, besonders wenn sie sich bis zum Dienstag hinziehen. Als ich meine Augen wieder schließe, leuchtet eine Eins Doppelpunkt Null Acht viel zu rot auf meiner Netzhaut nach. Heute wache ich zwei Stunden früher als gestern auf. Ich sollte nicht auf meine Smartwatch schielen, um diesen Moment noch exakt zu bestimmen. Diese Aktion hilft mir nicht. Es ist zu spät. Der Schlaf und ich führen eine schwierige Beziehung.

„Ein Arbeitskollege hat Corona“ weiterlesen

10km in 46:39 Minuten

Sonntag, 27.09.20. Es gibt wenige Tage, da wache ich auf und bin unerwartet heiß aufs Laufen und mein Körper vor Vorfreude in erwartungsvoller, innerer Unruhe. Woher dieser Impuls kommt, weiß ich nicht. Vielleicht habe ich gut geschlafen. Vielleicht etwas Schönes geträumt. Vielleicht habe ich beim Hochziehen der Jalousien unbewusst etwas entdeckt. Manchmal reicht nur ein flüchtiger Sonnenstrahl. Egal, was es auch ist, dann kann ich es kaum abwarten, loszulaufen.

„10km in 46:39 Minuten“ weiterlesen

Fruchtfliegen würden mein Obst liken

Mittwoch, 23.09.20. In meiner Küche finden neuerdings epische Kämpfe zwischen vielen kleinen Davids und einem Goliath statt, denn Fruchtfliegen lieben meine Küche – seit kurzem, jenen Ort süßlicher Verheißung. Also den Ort, den ich einst als »Ort der Verwesung« bezeichnet habe. An diesem Ort findet sich ungesunderweise kaum Obst und das Wenige, also kaum Vorhandene, vegetiert vor sich hin. Vielleicht ist es das, was die Fruchtfliegen verrückt macht.

„Fruchtfliegen würden mein Obst liken“ weiterlesen

Ein glücklicher, störender Zufall

Sonntag, 06.09.20. Ich bin heute zum 7ten Geburtstag einer jungen Dame eingeladen. In knapp zwei Stunden startet die Feier, und da ich wenig Zeit habe, will ich vorher noch schnell laufen gehen. Außerdem sind die Feiern, muss man wissen, bei dieser befreundeten Familie immer sehr essen- und kuchenlastig. Das alles schmeckt zu gut, um zu wenig davon zu essen. Also genug Gründe für mich, schnell loszulaufen, was ich dann auch sofort tue.

„Ein glücklicher, störender Zufall“ weiterlesen