Leben ohne Dusche

»Wenn sie keine Dusche haben,
dann sollen sie doch baden gehen!«
Marie A.

Mittwoch, 06.05.20. Bielefeld.

Da, wo sich gestern noch mein Bad befand, schwebt verloren wie der Thron eines gefallenen Königs die Kloschlüssel über aufgerissenem Boden. Heute wurde mein Bad wegen des Wasserschadens demontiert und mit ihr ging meine Dusche. Ab heute kann ich mich mindestens für vier Wochen nicht mehr zu Hause waschen. Ohne die funktionierende Kloschlüssel wäre meine Wohnung nicht mehr bewohnbar. Immerhin etwas.

Heute geschlossen

Eigentlich wäre es nicht so dramatisch. Es gibt auch Duschen woanders. Ich könnte jeden 2ten Tag zum Fitness-Studio. Und dann befindet sich gleich um die Ecke bei mir das Wiesenbad. Kopf, Axeln und Füße könnte ich zu Hause irgendwie sauber halten, aber den Intimbereich… Dann gibt es noch die Verwandten, bei denen ich ab und zu kurz unter die Dusche oder ins Bad springen könnte. Mit dieser Kombination wähnte ich mich sauber, wäre da nicht die aktuelle Coronakrise und dessen Folge der geschlossen geschlossenen Orte. Meine Liste hat also ein Problem (wohlgemerkt, nicht ich).

Ist tägliches Waschen ungesund

Aber ist das wirklich ein Problem? Waschen wir uns nicht viel zu häufig und schädigen damit unsere Haut? Ist es da nicht sogar eine Erholung für meinen Körper, wenn ich mich weniger wasche?

Tatsächlich greifen schlechte Duschgels und Shampoos den Säureschutzmantel und den natürlichen Fettfilm der Haut an. Was zum Austrocken der Haut führen kann und auch Viren, Bakterien und Pilzen das Eindringen in die Haut erleichtern könnte. Daher ist es ratsam, keine Pflegeprodukte zu verwenden, die einen höheren pH-Wert als die Haut haben (ca. 5,5 pH).

Dennoch tröstet mich das kaum und den pH-Wert meiner Pflegeprodukte kenne ich auch nicht – sind die Produkte eh nicht dermatologisch getestet?! Ich dusche mich täglich und werde es, wenn möglich, nicht ändern. Tatsächlich hatte ich mal versucht, mich nur jeden zweiten Tag zu waschen, mit dem Ergebnis: Ich fühlte mich unwohl. Klar könnte es eine Gewöhnungssache sein. Aber jetzt kommt es auf keinen Fall für mich in Frage.  Das liegt daran, dass ich täglich Sport mache und schwitze.

Da fällt mir ein. In der Unterstufe habe ich nicht nach dem Sport geduscht. Wie habe ich damals das nur gemacht…?

Frag Dr. Google um Rat

Was mache ich jetzt?

Schmutzige Sachen?

Stinkig werden?

Ausrasten?

Dekorative Duftbäume als Körperschmuck bestellen?

Oder einfach googeln?

Ja, googeln, wieso nicht?

Eintippen: »nicht duschen stinken« und suchen.

Und was kommt heraus? Gleich der erste Treffer beschäftigt sich mit der bombastischen Frage, was passiert, wenn man ein Jahr lang nicht duscht. Bei mir sind es nur vier Wochen und ich befinde mich im Home-Office, also abseits fremder Nasen, die sich gestört fühlen könnten. Und außerhalb tragen die Menschen Masken. Also ein Grund mehr, in nächster Zeit Masken zu tragen! Trotzdem ist das keine Option. In dem Artikel werden die Auswirkungen kurz und bündig aufgelistet, was ihre Wirkung auf mich nicht mindert: Es bilden sich braune Klumpen an Körperstellen voller Pilze und Bakterien, dazu kommen noch Schuppenbefall und Juckreiz und Fußpilz etc.

Ich scrolle nach unten und scanne dabei die Überschriften bis mich der Titel »Ich habe 2 Wochen nicht geduscht – und mich stattdessen mit Bakterien eingerieben« des letzten Eintrags auf der Seite anspringt. Das klingt schon realistischer und die Bakterien, die die schlechten Gerüche der anderen Bakterien neutralisieren, klingt nicht ganz abwegig. Wobei mir sofort der Gedanke kommt, dass man beim Waschen die abgestorbenen Hautzellen mitentfernt. Dennoch lese ich es… Die Autorin des Artikels freut sich am Ende ihres Experimentes auf ihr Bad.

Interessant an der gesamten Suche finde ich am Ende Googles Interpretation. Google setzt Duschen mit Waschen gleich und sucht nicht nach Artikeln, wonach die Nicht-Duscher der Badewannen-Fraktion angehören.

König Ludwig XIV. von Frankreich und das Waschen

Gut, geholfen hat mir diese Suche nicht. Aber ich gebe nicht auf. Suche weiter und irgendwann, so wie es jedem im Leben ergeht, stößt du auf den König der Stinker: König Ludwig XIV. von Frankreich, dem Sonnenkönig.

Einen König, der nicht nur unsere Herzen (meines nicht), sondern auch unsere Nasen erreicht hat. Auch wenn wir ihn nie riechen konnten (Gott sei Dank!), so verziehen wir vor ihm im Geiste sofort unsere Nase, wenn wir an seinen Körpergeruch denken. Das ist quasi ein majestätisches Nase-Rümpfen. Denn legendär ist die überlieferte Geschichte seines Gestanks, die bis in unsere Gegenwart reicht, gespeist in unserer Schulzeit. Dort in der Schule verurteile man seine mangelnde Hygiene. Gerüchten (nicht Gerüchen, haha!) zur Folge, soll er sich in seinem Leben nur zwei Mal gewaschen haben.

König Ludwig XIV. stank, daran gibt es auch heute keinen Zweifel, jedoch gibt es eine andere Erklärung dafür. Der französische Historiker Louis Bedrand lüftete das Geheimnis um den sagenhaften Gestank des Königs. Der Leibarzt Dr. Daquin überredete den König, ihm sämtliche Zähne zu ziehen. Für den Doktor galten Zähne als gefährlichster Infektionsherd im gesamten menschlichen Körper. Bei Ziehen der Zähne zog ein wenig mehr mit als gewollt. Der Kiefer brach und ein Teil des Gaumens wurde mitherausgerissen.

Das war nicht nur grausam und unnötig, sondern auch tragisch, es war der Beginn weiterer Leiden. Durch dieses Loch im Gaumen bahnten sich Getränke und Essen ihren Weg bis zur Nase. Verfingen sich dort und begannen sich über die Zeit aufzulösen, was eine harmlose Beschreibung fürs Verfaulen ist. Ein fürchterlicher und unappetitlicher Vorgang, der ungeheuerlichen und kaum vorstellbaren Gestank dauerhaft produzierte.

Nase raus!

So viel zu den historischen Ausdünstungen eines Sonnenkönigs. Ein wenig Schatten, mehr nicht. Weniger schwitzen werde ich dadurch nicht und für meine Zeit ohne Dusche habe ich immer noch nichts gefunden. Also mache ich das, was alle von uns machen würden: Ein Planschbecken bestellen und hoffen, dass es schnell genug geliefert wird.

Bis dahin gilt: Tragt Masken!

Natürlich auch darüber hinaus. Und zwar richtig, also nicht unterhalb der Nase – oder lassen einige männlichen Prachtexemplare unter euch auch nur die Hoden in die Unterhosen und das Glied frei darüber heraushängen?!

PS

Ich habe dann doch noch den pH-Wert meines Duschgels gegoogelt.

Es ist pH-hautneutral, das bedeutet, dass der pH-Wert dem der Haut entspricht (ca. 5,5) und somit den Säureschutzmantel nicht beschädigt. Und falls du wirklich wissen willst, wonach der geniale Autor dieses Artikels (also ich) riecht: Ich verwende das Duschgel von NIVEA »NIVEA MEN DEEP Active Clean Pflegedusche«.

Also, man riecht sich…

Quellen & Links

Merkur.de: Mutiges Experiment: Das passiert, wenn Sie ein Jahr lang nicht mehr duschen
URL: https://www.merkur.de/leben/gesundheit/poo-trend-passiert-wenn-jahr-lang-nicht-mehr-duschen-zr-8211346.html, Stand 09.08.2020

VICE.com: Ich habe 2 Wochen nicht geduscht—und mich stattdessen mit Bakterien eingerieben
URL: https://www.vice.com/de/article/aek5e5/ich-habe-zwei-wochen-nicht-geduschtund-rieb-mich-stattdessen-mit-bakterien-ein, Stand 09.08.2020

Deutschlanfunk.de: Ich stinke, also bin ich
URL: https://www.deutschlandfunk.de/medizingeschichte-ich-stinke-also-bin-ich.709.de.html?dram:article_id=273392, Stand 09.08.2020