An einem Brückentag hängen keine Liebesschlösser

»Was für eine Scheiße ist das denn hier!« Der Mann führte kein Gespräch mit irgendjemanden, sondern gegen irgendetwas. Er brüllte seine Worte verärgert in die anonyme Masse hinein, dessen Schicksal er gleich teilen würde.

Ich war gestern bei IKEA, an einem Montag, den 31.10. – ein Brückentag. Ich hielt es für eine gute Idee, morgens dorthin zu gehen. Eine Idee, die so gut war, dass andere sie mit mir teilten (manches klappt auch ohne soziale Netzwerke). “An einem Brückentag hängen keine Liebesschlösser” weiterlesen

SPON: Donald Trump prahlte mit sexuellen Übergriffen

Menschen irritieren mich manchmal.
Trump gehört nicht dazu.
Nur die, die er immer noch überraschen kann.

SPON schreibt in seinem Artikel »Donald Trump prahlte mit sexuellen Übergriffen« von einem Video aus dem Jahre 2005, auf dem Trump mit sexuellen Übergriffen auf Frauen prahlte.

Trump sagte darin:

»Ich hab versucht, sie zu vögeln. Sie war verheiratet. Ich bin wie verrückt auf sie los, aber es klappte nicht.«

Nicht nur sie war verheiratet, sondern auch Trump mit seiner jetzigen Ehefrau. Er fuhr fort:

»Ich küsse sie. Ich warte nicht ab.«

Als ob das nicht ausreichen würde, setzte er noch einen drauf:

»Wenn du ein Star bist, dann lassen sie dich. Du kannst alles machen. Ihnen in die F**ze fassen. Alles.«

Wie reagierten die anwesenden Männer, denen er diese Episode aus seinem Leben erzählte? Waren sie schockiert, betroffen oder machten ihm mit deutlichen Worten klar, dass sein Verhalten untragbar sei? Nein, sie lachten als sei es ein Herrenwitz oder ein Kavaliersdelikt oder gar üblich? Wo bleibt die Kritik an diesen Männern.
“SPON: Donald Trump prahlte mit sexuellen Übergriffen” weiterlesen

Das eigene Leben als Vorwurf

Heute Morgen, 06 Uhr 06. Verrückte Zeit für einen Sonntag. In der Ferne haderte eine grau-schwarze Fliege auf brauner Masse mit den niederen Verwerfungen des Lebens, und hier drinnen schien auch keine Sonne.

Künstliches Licht. Ich war wach (warum eigentlich?) und mir war kalt, nicht nur an den Beinen. Ich saß mit schweren Lidern auf einer Kloschüssel, dessen Deckel nicht beheizt wurde. Meine Laune stieg hinab in die Kälte, dabei wusste ich nicht einmal warum.

Ein verschlagener Gedanke pöbelte in meinen Kopf. Mein Gesicht machte eine besorgte Miene zum dummen Spiel. Irgendeinen Grund für meine üble Laune musste es doch geben und vor allem: Irgendjemand musste schuld daran sein! So war es doch immer. “Das eigene Leben als Vorwurf” weiterlesen