Die Kunst, per WhatsApp cool zu schreiben

Wenn ich einer tollen Frau schreibe, dann entwickle ich mich zurück zum pubertierenden Teenager. Mir wachsen dann Pickel voller eitriger Zweifel, in die sich Unsicherheit und Ungeduld mischen und sich mit meinen Gedanken ungünstig paaren. Und dann stehe ich da, mit all meinen kleinen Selbstzweifeln, die ich durch meine Coolness abzudecken versuche. Das gelingt mir kaum. Aber hätte ich nicht meine kleinen Tricks für eine formvollendete Kommunikation, dann würde ich bereits mit meiner ersten Nachricht scheitern.

Level 1 – Das Vorspiel

Neben all meinen Schwächen gibt es zwei, die zu Anfang die gesamte Kommunikation ruinieren können: meine überschwängliche Begeisterung und meine Ungeduld.

Ich möchte ihr sofort schreiben und meine Begeisterung teilen, doch muss ich mich zurückhalten und warten. Manchmal hoffe ich, dass sie dann in der verstreichenden Zeit mir überraschend schreibt. Aber das passiert so gut wie nie. Vielleicht »spielt« sie das gleiche Spiel wie ich, bei dem die Regeln lauten: Schreibe nicht zu schnell, zeige kein allzu großes Interesse, bleibe geheimnisvoll, damit man sich mit dir beschäftigt und vor allem »mach dich rar und be a star«.

Mein Glück ist, meistens weiß ich nicht, was ich ihr schreiben soll oder könnte.

Also warte ich auf eine Art Inspiration. Es darf nicht zu banal sein und sollte sie neugierig auf mich machen, vor allem sollte sie antworten – eine Antwort, darauf läuft doch alles hinaus. Und schon bevor ich ihr geschrieben habe, geht das Drama in meinem Kopf los. Wer sagte nochmals, wir Männer hätten keine Probleme?!

In solchen Momenten habe ich gelernt, ist die Ablenkung mein größter Verbündeter und die Langeweile mein größter Feind. Daher schreibe ich ihr, kurz bevor ich mit Freunden losziehe, um etwas zu unternehmen und um etwas mentale Unterstützung bei Bedarf zu bekommen. Dann sind die Gedanken für einen Moment von ihr abgelenkt. Dann geht das Schreiben mit einem einfachen und kurzen »Hi, wie geht es dir? Ich bin gerade…« sehr schnell.

Nach dem Losschicken verweilt mein Blick noch hoffnungsvoll einen Moment auf meiner Nachricht. Das obligatorische Warten auf die beiden Häkchen beginnt.

Haken Nr. 1 erscheint: Die Nachricht ist versendet. Gut.

Häkchen Nr. 2 lässt manchmal auf sich warten oder die Zeit dehnt sich währenddessen unangenehm aus. Und dann erscheint auch sie. Ein kleiner Triumph, eine beruhigende Erleichterung, denn sie hat meine Nachricht erhalten bzw. sie hat sie empfangen.

Jetzt muss sie sie nur noch lesen und antworten. Sicherheitshalber warte ich einen Moment länger als nötig, es könnte ja sein, dass sie sofort antwortet – obwohl, darauf wäre ich nicht vorbereitet.

Ich gehe mit freudiger Spannung los. Level 1 geschafft. Level 2 startet.

Level 2 – Die Welt ist blau

Irgendwann ist die Welt nicht genug und dann kehren meine Gedanken schnell wieder zu ihr zurück, wie Motten zum hellsten Licht. Und mit Bestürzung sehe ich die Häkchen: Sie sind immer noch grau! Ich stutzte für einen Moment – bin ich so uninteressant?!

Also gehe ich auf ihr Profil und schaue, wann sie zuletzt online war. Puh, Glück gehabt. Sie war lange vor meiner Nachricht online! Aber die Erleichterung währt nur kurz, weil sie sofort einen neuen Gedanken hervortreibt: Warum liest sie nicht sofort meine Nachricht?!

Und dann komme ich mir irgendwie dumm vor, weil ich sie verfolge und wie ein Anfänger auf ihre Antwort warte als gäbe es nichts Wichtigeres in meinem Leben. Und dann beruhige ich mich wieder mit den Worten, du warst jetzt wieder online, dann kann sie nicht denken, dass ich nur wegen ihr online war.

Ok Welt, du hast mich wieder, aber nur für einen kurzen Moment.

Level 3 – Enttäuschung

Manchmal können Minuten nicht die halbe Ewigkeit erfassen, die vergeht, wenn Zeit die falsche Maßeinheit ist. Wieder denke an sie, doch in Umwegen.

Mein Handy habe ich in der Tasche, und während ich mit Freunden am Tisch sitze, wir trinken und reden, könnte ich das Eintreffen ihrer Nachricht verpasst oder jemand anderes könnte mir etwas Wichtiges geschrieben haben. Also ziehe ich lässig mein Smartphone aus der Hosentasche und schaue kurz gelangweilt darauf.

Ich falle niemandem damit auf, denn alle an Tisch werfen nebenbei immer wieder einen schnellen Blick auf ihre Smartphones, das die Verbindung zur Welt ist (die anwesenden Menschen sind nicht so flüchtig wie die im Handy). In meinem Fall wird die Verbindung noch gesucht: keine Nachrichten.

Ich bin enttäuscht. Diesmal schaue ich nicht genauer nach. Das würde mich nur mehr enttäuschen.

Level 4 – Ein Hoffnungssummen

Und plötzlich summt das Handy: Eine Nachricht!

Ganz cool und desinteressiert ziehe ich das Smartphone aus meiner Hosentasche heraus. Nur nicht die Aufregung anmerken lassen! Ich tippe meine PIN zum Entsperren ein und will zu WhatsApp wechseln als mir plötzlich einfällt: Ich kann doch nicht sofort ihre Antwort lesen direkt nachdem sie mir geschrieben und mich so lange ignoriert hat.

Das war knapp!

Also schalte ich einen Gang zurück und schaue mir die Meldungen meines Handys an, so dass ich sehen kann, wer mir geschrieben hat, ohne die Nachricht als gelesen abzurufen.

Verdammt! Es ist eine dieser lästigen Gruppenchats der Kumpels, die im ungünstigsten Moment den größten Männermist verschicken.

Ich rufe die Nachricht ab.

Level 5 – Fortschritt des Zweifels

Endlich, die blauen Häkchen sind da, aber keine Antwort von ihr! Irgendwas ist immer.

Bevor die Gedanken um sich schlagen, schaue ich nach, wann sie zuletzt online war. Seit über einer Stunde! Warum antwortet sie mir nicht?! Hat sie kein Interesse? Hat sie einen anderen? Habe ich irgendeinen belanglosen Mist geschrieben? Oder schlimmer: War mein Interesse so offenkundig, dass ihr die Lust verging?

Ich lese meine Nachricht durch.

Klingt normal, unaufgeregt. Ich finde nichts daran auszusetzen, aber mein innerer Gegenspieler sieht das anders und beginnt weitere Zweifel zu säen. Desto länger sie nicht antwortet, desto höher wachsen sie und zerstören am Ende jede schöne Aussicht.

Schön wie mit jedem Kommunikationsschritt die Zweifel in mir wachsen. Hätte ich nicht für möglich gehalten. Es wäre eine schöne Idee, an die App eine Art Verzweiflungsbalken anzubringen: Der Absender der Nachricht verzweifelt gerade bei 80%.

Level 6 – Endlich

Summmmm-summmm-summmm.

Das lang Ersehnte und doch Unerwartete schreckt mich auf. Euphorie schießt unkontrolliert in Form von Hormonen durch meinen Körper, und ich zucke für einen unachtsamen Moment zusammen und greife reflexartig zum Handy. Das erweckt die kurze Aufmerksamkeit meines Umfeldes.

Nach gefühlten Ewigkeiten und einer ungesunden Menge an Zweifeln vermengt mit Selbstvorwürfen folgt der Moment der Erleichterung und Freude. Aber nur kurz, denn echte Kommunikation ist kein einfacher Spaß mit Hin- und Herschreiben, sondern eine ausgefeilte Strategie, bei der es nicht nur ums Gewinnen geht, sondern auch um die Wahrung des eigenen Gesichts. Zum Glück steht hier kein Spiegel.

Level 7 – Game Over

Ich antworte ihr nicht sofort.

Und schon beginnt das Spiel von vorne. Dann versacke ich wieder in dem randvollen Moment zwischen Absenden und dem Eintreffen der Antwort. Ich bin mir nicht sicher, ob ich blöd bin oder die anderen. Vermutlich läuft beides auf das gleiche hinaus. Auf diese (selbst) auferzwungenen Planspiele habe ich keine Lust!

Ich hole mein Handy heraus und tippe: »Du, das Hin- und Hergeschreibe auf WhatsApp nervt mich immer, weil ich mit dem Eintippen kämpfen muss. Lass uns doch etwas trinken gehen…«

Mein Herz klopft. Die Zweifel melden sich wieder und wollen das Spiel von vorne beginnen lassen. Doch ich lasse es nicht zu und lege mein Handy weg. Und plötzlich trifft eine Meldung ein. Von ihr. Mit einem Wort mit fünf Buchstaben und einem Smiley mit drei lächelnden Mündern: »gerne:-)))«.

Ok, das war einfach! Das kritische »zu« verkneife ich mir. Vielleicht bin ich in diesem Spiel mein eigener Gegner. Ich sollte mehr riskieren, ich selbst zu sein…

—–

Falls es dir gefallen hat, hier habe ich noch einen Text über WhatsApp:
Gibt WhatsApp das Interesse einer Frau preis?
http://fxhakan.info/2014/03/gibt-whatsapp-das-interesse-einer-frau-preis/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.