Der Tag, an dem ich mich mit COVID-19 ansteckte

Samstag, 05.12.2020. Bielefeld. Tag Null.

Der Schlaf ist nicht mein Freund. Auch nicht diese Nacht, dabei ist der Schlaf so wichtig, wie auch gute Freunde. Gute Freunde zu treffen ist ebenso wichtig, denn Freunde treffen macht glücklich und manchmal macht es mehr. Doch in letzter Zeit fanden Treffen so selten statt, dass ich eine Weile nachdenken müsste, um zu sagen, wann ich zuletzt mich mit Freunden zum Trinken getroffen hätte.

“Der Tag, an dem ich mich mit COVID-19 ansteckte” weiterlesen

Bedeutet weniger arbeiten gleich mehr Lebensqualität?

Vorspiel

Mittwoch, 18.11.20. 3 Uhr aufgewacht. Verwirrt nach einer Ursache gesucht. Keine gefunden. Wieder einschlafen. Nein. Das funktioniert nicht. Also; lese ich das Buch »Zwei Fremde im Zug« (Amazon Werbelink) von Patricia Highsmith, weiter. Das Lesen half mal. Ich bin müde, doch zum Einschlafen reichte es vorher nicht und jetzt auch nicht. Nach frühestens zwei Stunden schlafe ich ein.

“Bedeutet weniger arbeiten gleich mehr Lebensqualität?” weiterlesen

Weitere KollegInnen mit Corona…?

Mittwoch, 11.11.20. Erst gestern erfuhren wir im Projekt, dass ein Kollege aus unserem Projektteam in Österreich positiv auf Corona getestet wurde. Heute erfahren wir von weiteren KollegInnen, die sich nicht wohl fühlen. Eine Kollegin hat sich für heute krankgemeldet. Alle befinden sich im Homeoffice.

Sind sie alle durch das Coronavirus bedroht? Oder ist eine gewisse »Ausfallrate« in einem Projektteam mit mehr als 100 Personen normal? Vor allem zum Winter hin nach langer stressiger Phase? Und will ich mich mit diesen Gedanken selbst beruhigen? Während einer Pandemie schaut man bei jeder Krankmeldung bange auf die KollegInnen. Was auch immer es ist, man muss abwarten und auf das Beste hoffen…