Späte Genugtuung

Späte Genugtuung


War es die rasche Bewegung oder der erstaunte Blick im Gesicht jenes Mannes, der meine Aufmerksamkeit auf die Situation lenkte. »Wohin willst du?«, hörte ich den Mann einer Frau hinterherrufen, die so abrupt ihre Richtung änderte, dass ich nur noch ihren Hinterkopf und ihren aufgeschreckten Pferdeschwanz sehen konnte. Gedanklich befand ich mich bereits bei den Süßigkeiten, als mir etwas bitter aufstieß. Ich kannte beide! Für einen Moment blieb ich im Gang des real,- stehen. In meinem Kopf begann es zu arbeiten. Sog all die Informationsfetzten auf und spuckte plötzlich ein Wort aus: Bahar! Dann ein weiterer überraschender Gedanke: sie lief vor mir weg!

Verschwinde sofort aus deren Blickfeld! Rasch bog ich zu den Regalen mit den Süßigkeiten ab. Hatten sie mich nicht gesehen? Ich starrte auf die bunten Schokoladentafeln. Bin ich bescheuert? Er hat mich nicht erkannt. Warum lief ich weg? Seine Situation schien mir wohlbekannt. Damals verschwand Bahar mehrmals einfach so und ließ mich alleine mit vielen Fragen zurück. Er und ich waren uns nur einmal über den Weg gelaufen im Cafe Europa.

„Späte Genugtuung“ weiterlesen