Bad Stories

Samstag, 29.12.18. Bielefeld.

Am Grad der Zerstreutheit bemisst man das Maß an Intelligenz – und was soll ich sagen, ich bin un-glaub-lich intelligent zerstreut! Ich kann es beweisen, wozu habe ich sonst einen Blog. Da wäre mein Kampf mit der Duschkabine in einem Hotel im wunderschönen Barcelona. Oder mein widerspenstiger Wasserhahn. Oder heute, wie es der Zufall will ebenfalls im Bad, wo ich mich rasiere und den cremigen, weißen Schaum in meiner linken Hand gedankenverloren aufschlage und mir ins Gesicht schmieren möchte.

Während meine Hand im Autopilot mein Gesicht ansteuert, erreichen meine Nase unerwartete Gerüche, die meine ausschweifenden Gedanken wie aus dem Jenseits ins Hier und Jetzt holen. Phenoxyethanol, Methylparaben und Parfüm mit einem Spritzer Zitrone. Der Schaum riecht nicht nur seltsam, sondern fühlt sich falsch an. Also drehe ich mein Gesicht zu meiner sich nähernden Hand und kitzle mit meiner Nasenspitze die Schaumkrone. Es ist – Schaumfestiger!

Gut, alles halb so schlimm wie das eine Mal (nicht im Ferienlager), als ich den Rasierschaum auf meine Zahnbürste sprühte. Ein besonderes Geschmackserlebnis, dennoch nicht nachahmenswert.

Ich bin so häufig in Gedanken versunken, dass ich ständig im Automodus laufe – tatsächlich springt die Maschinerie in meinem Kopf sofort an, wenn sich meine Beine bewegen. Vielleicht langweilt mich die Welt. Daher merke ich erst spät, was wirklich passiert ist. Erst vor einigen Tagen, ich hatte es eigentlich schon vergessen, ereignete sich eine »Bad Story« außerhalb (m)eines Bads. Und sie hätte für mich schlimm ausgehen können, sodass ich jetzt nicht unversehrt hier sitzen und diesen Text hätte schreiben können.

„Bad Stories“ weiterlesen