Montags, um 9 Uhr 47, der Preis eines Frühstücks


2 Euro 65 sammelten sich in Form eines eigensinnigen Frühstücks auf meinem Tablett, während Menschen unbeachtet am Fenster vorbeiliefen.

Ich saß in der Back-Factory, weil der Buchladen Thalia erst um 10 Uhr öffnete (was ich bis zu diesem Morgen nicht wusste). Statt mit dem Essen zu beginnen, schaute ich immer noch ungläubig auf mein soeben erworbenes Arrangement aus belegtem Brötchen mit Ei, einer Quarktasche und einem Kaffee. Wie kann das so unfassbar günstig sein, fragte ich mich, denn sonst kostete mich alleine mein morgendlicher Kaffee fast so viel. Auf diesen Gedanken folgte der übliche Reflex: Dann schmeckt es nicht.

Gedankenversunken rührte ich den Kaffee um, während ich in diesem kleinen Kosmos aus pulverisiertem Zucker und Milch nach einer Antwort suchte als plötzlich eine grässliche Männerstimme eine „fette Kuh“ gegen die Scheibe schmetterte.
“Montags, um 9 Uhr 47, der Preis eines Frühstücks” weiterlesen

Hirnlos

Einige Momente im Leben hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Momente, die den Blick auf sich selbst verändern und damit das eigene Leben. In dem Moment, an dem es passiert, ist das einem nicht immer bewusst. In dem Moment war ich nur eins – unglaublich sauer.

Man war ich sauer! Im Rückblick erinnere ich mich kaum als hätte ich einen Blackout gehabt. Kein Alkohol war im Spiel. Nur eine Frau. Eine Frau, die zu einem dicken Schädel, Kopfschmerzen und irreparablen Schäden hätte führen können. Von alledem bekam sie natürlich nichts mit. So sind die Frauen halt. Lassen uns leiden. Alleine. Am Ende sind wir auch noch selbst schuld!

“Hirnlos” weiterlesen