WhatsApp und die Meta-Ebene der emotionalen Kommunikation

Gleichsam wie durch einen Kuss aus ihrem Dornröschenschlaf aufgeweckt, bemerkten einige meiner »Kontakte« auf WhatsApp einen eingebildeten bitteren Geschmack in ihrem Mund. Vielleicht hätte ich zuerst eine Zahnbürste oder gleich eine Badewanne reichen sollen (was viel zu selten in Märchen geschah – es ist doch erstaunlich, wie bezaubernd die angehenden Prinzessinnen aus ihrem langen Schlaf erwachen). Aber das hier war kein Märchen, sondern die reale Welt, wo Menschen nicht gerne aufgeweckt werden (der Wecker singt jeden Arbeitstag sein Lied davon).

Der Weckruf erreichte einen Teil meiner »Kontakte« in Form eines überraschend verschwindenden Profilbilds. Mein charismatisches Gesicht wurde durch einen grauen Kreis mit weißem Kopf ersetzt. Ich hatte meine WhatsApp Einstellungen geändert und teilweise sie gelöscht. Im ersten Moment muss das ein Schock gewesen sein, sonst hätte ich nicht emotional aufgeladene Nachrichten bekommen. „WhatsApp und die Meta-Ebene der emotionalen Kommunikation“ weiterlesen

Die Kunst, per WhatsApp cool zu schreiben

Wenn ich einer tollen Frau schreibe, dann entwickle ich mich zurück zum pubertierenden Teenager. Mir wachsen dann Pickel voller eitriger Zweifel, in die sich Unsicherheit und Ungeduld mischen und sich mit meinen Gedanken ungünstig paaren. Und dann stehe ich da, mit all meinen kleinen Selbstzweifeln, die ich durch meine Coolness abzudecken versuche. Das gelingt mir kaum. Aber hätte ich nicht meine kleinen Tricks für eine formvollendete Kommunikation, dann würde ich bereits mit meiner ersten Nachricht scheitern. „Die Kunst, per WhatsApp cool zu schreiben“ weiterlesen