Wie man das Denkkorsett von Bedenkenträgern aufschnürt

Mein Kunde ruft mich an, genauer gesagt, der Mitarbeiter meines Kunden. Er möchte unsere kleine Lösung einem kleinen Kreis von ausgewählten Kollegen vorstellen. Darauf freut er sich, denn er ist ein bisschen stolz auf das Ergebnis – und ich ebenso.

Wir beide haben über mehrere Tage und Wochen immer wieder an der Anwendung, für die er verantwortlich ist und die ich konzipiert und entwickelt habe, gearbeitet. Wir schauten uns regelmäßig die Teilergebnisse an. Dachten über weitere Funktionen nach, die dann in kleine Verbesserungen und Erweiterungen mündeten. Und bei jedem dieser Schritte fanden wir immer mehr Gefallen an dem, was wir sahen und uns ausgedacht hatten, denn es wurde besser als wir uns zuvor hätten vorstellen können.
„Wie man das Denkkorsett von Bedenkenträgern aufschnürt“ weiterlesen

Seelenreparierer

Jede Beziehung veränderte einen Menschen. Meistens waren es bereichernde und erfüllende Erfahrungen. Manchmal aber richtete sie Schaden an und hinterließ etwas nicht definierbar Kaputtes in einem zurück.

Das Kaputte reiste dann als blinder Passagier mit zur nächsten. Dort breitete es sich im menschlichen Zwischenspiel wie ein Virus von einem Menschen auf den Nächsten aus. Doch im Gegensatz zu einer ansteckenden Krankheit hoffte es auf Heilung. Fand sie diese nicht, dann suchte sie ihr Heil beim Nächsten und alles begann von vorne. „Seelenreparierer“ weiterlesen

Wie halte ich zahlungswillige Kunden vom Billigen ab

Ein ungewohnt großflächiges Weiß umhüllte die Verpackung. Fast schon gähnende Leere. Da fehlte etwas! Wo bei anderen Nahrungsmitteln der Konsument mit appetitlichen Bildern zum Kauf gelockt werden sollte, erschien dieses Produkt trocken und unscheinbar, als wollte es sich davonstehlen oder sich dem Blick (oder dem Geschmack?) des Betrachters entziehen.

Lass die Finger davon!, hörte ich eine Stimme in meinem Kopf rufen. Ich hatte immer eine gewisse Abneigung gegen »Billig«-Produkte, und zusammen mit dieser Art von Verpackung wirkte das Produkt dann abweisend auf mich.

Woher sie kam, weiß ich nicht so genau. Vielleicht bin ich zu markenbewusst oder einfach nur oberflächlich. An eins aber erinnere ich mich genau, denn jedes Mal, wenn ich beim real,- einkaufen war und eins ihrer günstigen Produkte in der Hand hielt, fragte ich mich, warum sie bei der Verpackung sparten und nicht für ein besseres Design sorgten.

So schwer konnte das nicht sein, oder? Und mit einer ansprechenderen Verpackung würden die Supermärkte mehr von den »billigen« Produkten verkaufen (zumindest bei ihren eigenen Marken). Aber genau das wollen die Supermärkte nicht.
„Wie halte ich zahlungswillige Kunden vom Billigen ab“ weiterlesen

Die Klofrau und die subtile Verführung

Toilette Klo Klofrau

Im Leben treffen wir irgendwann auf Frauen, die eine ungewollte Wirkung auf uns ausüben. Frauen, mit denen wir weder zusammen sind, noch zusammen sein wollen oder auf irgendeine Weise uns verbunden fühlen. Dennoch verführen sie uns mit ihrer bloßen Präsenz. Sie bringen uns dazu, gegen unseren Willen zu handeln auch wenn wir uns fest vornehmen, es nicht zu tun: das freiwillige Bezahlen. Jeder macht es aber keiner spricht darüber!
„Die Klofrau und die subtile Verführung“ weiterlesen

Arm, dumm, hässlich – selbst schuld!?

provocation

Du bist arm?

Du bist dumm?

Du bist hässlich?

Dann bist du selbst schuld!

So meine eigenwillige, subjektive Interpretation des Spiegelartikels „Gleich und gleich gesellt sich zu gerne“ vom 29.03.2011 [1]! Der Artikel stellt die Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) vor, aus der der Spiegel folgert, dass die Kluft zwischen Arm und Reich aufgrund der Partnerwahl wachse. Danke für die Beleidung und Provokation!

„Arm, dumm, hässlich – selbst schuld!?“ weiterlesen