Ein Schrank voller ungelesener Bücher und ein Leben mangelnder Zeit

Jeden Abend gehe ich jetzt mit einem Buch ins Bett.
Schon seit ein paar Wochen mache ich das. Wieder.

Während meines Studiums las ich sehr viele Bücher. In einem Jahr zählte ich über 50 Bücher, darunter dicke Wälzer wie »Der Zauberberg« von Thomas Mann oder »Anna Karenina« von Tolstoi. Dazu kamen duzender Sekundärliteratur, weil ich verstehen wollte, wie die Autoren in der Lage waren, solche Bücher zu schreiben.

Heutzutage schaffe ich kaum noch die Hälfte. Daher beschloss ich, wieder mehr zu lesen. Doch wenn die Zeit fehlte, half ein Beschluss kaum. Also verlegte ich die Zeit des Lesens vermehrt auf die Schlafenszeit – meistens vor dem Einschlafen. „Ein Schrank voller ungelesener Bücher und ein Leben mangelnder Zeit“ weiterlesen