Massenhysterie und Massenmanipulation mit der Pokémon-App?

Als ich gestern das Video zum Massenauflauf von Menschen im Central Park (NYC) wegen eines Pokèmon Monsters sah (Video am Ende dieses Artikels zu sehen), war ich amüsiert und dachte nur, die Menschen ticken nicht richtig und schrieb dazu einen einfachen Kommentar unter meinem Pokémon-Text. Doch damit war die Sache für mich anscheinend nicht erledigt, denn in meinem Kopf arbeitete etwas weiter daran. Und plötzlich fand ich Pokémon Go‘s Infantilisierung der Menschen nicht mehr lustig, sondern gefährlich! „Massenhysterie und Massenmanipulation mit der Pokémon-App?“ weiterlesen

Facebook – Mein Freund in der Nähe

FacebookHinter der schönen, bunten Fassade versteckt sich etwas. Natürlich freuen wir uns über das schön-verpackte Geschenk und dessen Inhalt. Die neue Facebook-Funktion, die Freunde in der Nähe anzeigt, klingt gut, hat aber wie vieles ihre dunkle Seite.

Stellt dir vor, du sitzt auf der Donnerschüssel und Facebook sagt dir, dass dein Kumpel gleich neben dir kackt. Sofort könnt ihr ein Furzcontest einleiten. Das ist lustig. Also spielen wir mal weiter…
„Facebook – Mein Freund in der Nähe“ weiterlesen

Ein Geschenk an die Mutter

Ein Geschenk an die MutterAls wir Kinder waren, achteten unsere Eltern genau darauf, dass wir die richtigen Freunde hatten. Die Falschen würden einen schlechten Einfluss auf uns ausüben. Raul hatte nicht die falschen Freunde – er war der falsche Freund. In der Unterstufe bezeichnete ihn seine Lehrerin als »böses Kind«, während sie ihn aus dem Gymnasium schmissen.

Als das Wort »Schwul« den Mund eines Mitschülers verließ, machte sich dessen Schneidezahn auf denselben Weg nach draußen. So leicht ihm das eine Wort fiel, so schwer folgte ihm sein Zahn. Dabei hatte er doch nur das gesagt, was auch sein Vater immer wieder sagte: wer »Raul« heiße, der sei auch schwul oder werde es irgendwann. Weder er noch sein Vater mussten sich dafür rechtfertigen.

„Ein Geschenk an die Mutter“ weiterlesen

F**King Big Data

F**King Big DataDas Feature „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch“ von Amazon hat mir immer wieder mal nützliche Hinweise gegeben. Ich finde diese Funktion interessant und hilfreich.

Aber was wäre, wenn irgendjemand – nicht Amazon, Folgendes daraus machen würde:

„Menschen, die diese Interessen / Eigenschaften / Lebenslauf haben, begangen folgende Verbrechen…“

Klingt zunächst etwas hergeholt?
Ist das überhaupt möglich?
Braucht man dazu nicht einfach nur eine riesige Menge an Daten über uns?

Was glaubst du.
„F**King Big Data“ weiterlesen