Das eigene Leben als Vorwurf

Heute Morgen, 06 Uhr 06. Verrückte Zeit für einen Sonntag. In der Ferne haderte eine grau-schwarze Fliege auf brauner Masse mit den niederen Verwerfungen des Lebens, und hier drinnen schien auch keine Sonne.

Künstliches Licht. Ich war wach (warum eigentlich?) und mir war kalt, nicht nur an den Beinen. Ich saß mit schweren Lidern auf einer Kloschüssel, dessen Deckel nicht beheizt wurde. Meine Laune stieg hinab in die Kälte, dabei wusste ich nicht einmal warum.

Ein verschlagener Gedanke pöbelte in meinen Kopf. Mein Gesicht machte eine besorgte Miene zum dummen Spiel. Irgendeinen Grund für meine üble Laune musste es doch geben und vor allem: Irgendjemand musste schuld daran sein! So war es doch immer. „Das eigene Leben als Vorwurf“ weiterlesen