Hunger!

Ein namenloser Vater streift mit seinem Sohn durch eine Welt, die eingehüllt ist in ein düsteres Grau. Die Sonne scheint nicht mehr, weil der Himmel durch Asche verdunkelt wird, weil die Asche als Regen fällt und weil die Asche alles auf der Erde mit einem schmutzigen Grau verdeckt. Darunter alles ausgestorben. Eine Welt verlorener Vergangenheit und ohne Zukunft. In dieser trostlosen Welt kämpft der Vater mit seinem Sohn gegen Kälte, Hunger und menschliche Bedrohungen.

Eine Welt, die ich mir kaum vorstellen kann. Nur vage, weil in meiner Vorstellung Bilder aus Welt der Serie »The Walking Dead« auftauchen. Ich lese gerade Cormac McCarthys Buch »Die Strasse« (Amazon Werbelink).

***

Es ist seltsam, wenn ich mit Hungergefühl etwas sehe, höre oder auch – wie in diesem Fall – lese, das vom Essen handelt (riechen ist eine ganz andere Dimension). Wenn ich Hunger habe und länger nichts esse, dann nimmt mich der Gedanke ans Essen in Beschlag und versucht mich, die ganze Zeit mit leckeren Bildern zu verführen. Dann grollt mein Magen mürrisch, um mir zu zeigen, wie ernst es mein Körper meint.

Seitdem ich intervallfaste, hat sich meine Wahrnehmung geändert. Zuvor belanglose Nebensächlichkeiten wie Essen, die im Hintergrund verloren gingen, drängen sich jetzt nach vorne in mein Bewusstsein. Lenken meine Aufmerksamkeit auf die verführerischen Köstlichkeiten. „Hunger!“ weiterlesen