Kein Alkohol oder mein Kühlschrank ist voll

Es ist seltsam, wenn ich meinen Kühlschrank öffne, dann sehe ich unzählig verschiedene Arten (wie zählt man die?) von Alkohol:

Alkohol Bier Flaschen Trinken

Weizenbiere, normale Biere, Mixgetränke, Prosecco / Sekt, Tequila, Wein.

Dabei trinke ich eigentlich keinen Alkohol. Und womöglich liegt hierin die Ursache. “Kein Alkohol oder mein Kühlschrank ist voll” weiterlesen


Ein Geschenk an die Mutter

Als wir Kinder waren, achteten unsere Eltern genau darauf, dass wir die richtigen Freunde hatten. Die Falschen würden einen schlechten Einfluss auf uns ausüben. Raul hatte nicht die falschen Freunde – er war der falsche Freund. In der Unterstufe bezeichnete ihn seine Lehrerin als »böses Kind«, während sie ihn aus dem Gymnasium schmissen.

Als das Wort »Schwul« den Mund eines Mitschülers verließ, machte sich dessen Schneidezahn auf denselben Weg nach draußen. So leicht ihm das eine Wort fiel, so schwer folgte ihm sein Zahn. Dabei hatte er doch nur das gesagt, was auch sein Vater immer wieder sagte: wer »Raul« heiße, der sei auch schwul oder werde es irgendwann. Weder er noch sein Vater mussten sich dafür rechtfertigen.

“Ein Geschenk an die Mutter” weiterlesen

The Big Bang Theory – Männer, die richtig gut zuhören können

The Big Bang Theory - Season 1 Gut zuhören

Ein weitverbreitetes Geschlechterklischee besagt, dass Frauen geschwätzig seien und Männer hingegen schweigsam. Gerne wird dabei auch Männern unterstellt, dass sie zwar reden möchten, aber nicht zu Wort kommen. Männern wird in diesem Zusammenhang nachgesagt, sie würden nicht zuhören, weil sie dazwischen reden.

Was passiert nun, wenn Extreme beider Gruppen aufeinandertreffen? Eine Frau triff einen Mann, der kein Wort herausbringt, aber sie bemerkt das nicht, weil sie unentwegt redet. So geschehen in der Folge „Das Mittelerde-Paradigma“ der Serie „The Big Bang Theory“ [1]. Das Ende wird für Überraschung sorgen!

“The Big Bang Theory – Männer, die richtig gut zuhören können” weiterlesen

Das Placebo-Bier

Anhängern der Homöopathie dürfte der Effekt längst bekannt sein. Je stärker ein Mittel verdünnt wird, umso wirkungsvoller soll er sein. Jedoch im Zusammenhang mit Alkohol dürfte das nicht wie im Folgenden evaluiert worden sein. Wir waren jung. Uns schwebte damals alles andere vor als genau diesen Hauch von Nichts unfreiwillig auszuprobieren. Abgesehen davon, die Homöopathie war damals auch noch nicht in Mode.

Unberauscht

Wir liegen am Strand und bereiten uns auf den Abend vor. Trotz rauschendem Meer und knisterndem Lagerfeuer kommt irgendwie keine richtige Stimmung hoch. Nein, nicht weil wir Männer nicht solche Momente genießen könnten! Wir hatten ja alle zur Sicherheit ein kühles Sixpack dabei. Fürs Vorglühen und natürlich gegen die Hitze. Dennoch, der Funke wollte nicht so recht überspringen – oder waren wir von den Vortagen bereits ausgepowert? Wir waren schon ein paar Tage hier in Spanien. Heute wollten wir es deshalb etwas ruhiger angehen, aber so ruhig nun wieder auch nicht.

„Uahhhhh“, gluggert es plötzlich aus ihm heraus, während er wie eine Qualle ausgebreitet daliegt und wellenförmig zu zerfließen droht. „Oh man bin ich breit“, presst er noch mit letzter Kraft heraus und scheint in sich hinein zu plumpsen. Nur die Bierflasche ragt markant aus dieser gänzlich amorphen Masse heraus. Die hält er sicher in seiner rechten Hand hoch, voll umfasst und schüttelt sie immer wieder. Sein Kopf hebt sich wieder und seine zugespitzten Lippen suchen den Flaschenkopf, nur sein Körper scheint ihm nicht ganz folgen zu wollen. „Boah“, stößt er wieder aus, „bin ich besoffen!“

Jetzt fängt er aber an zu nerven. Aber – Moment mal, denke ich mir, während ich allmählich aus der Lethargie erwache. Ja, genau, das war es! Jetzt bin ich wach. Die ganze Zeit über passte hier doch etwas nicht!

“Das Placebo-Bier” weiterlesen

Kälte!

Parkbank

Noch immer liegt kein Schnee. Noch immer sind die Temperaturen für einen Winter zu warm als hätten wir bereits den Frühling. Setzlinge haben sich bereits in den milden Winter verirrt. Eben dorthin hätte der junge Mann eher hingepasst, als er im Schutze der trügerischen Wärme des Alkohols auf einer Parkbank schlief, die sich inmitten des kältesten Winters befand, an den ich mich erinnern kann!

“Kälte!” weiterlesen