Mr. Romantik oder Was ist echt oder nur gespielt

Irgendwoher hatte der Typ aufgeschnappt, dass ich Ahnung von Frauen hatte und von Romantik – vermutlich bedingte das Eine das andere. Entweder verbreitete jemand gemeine Gerüchte über mich oder der Typ musste wirklich verzweifelt gewesen sein.

Das war damals, also zur guten, alten Zeit, als unsere Telefone nicht smarter als wir waren und das Internet nur in Form eines mechanisch kreischenden Modems konnektierbar war.

Also damals hatte der verzweifelte Typ ohne Facebook und WhatsApp mitbekommen, dass seine neue Flamme Anke voll auf Romantik stand. Vielleicht brauchte man nicht wirklich das Internet, um diese Banalität herauszufinden. Die Bedeutung von Romantik jedoch konnte er nicht googeln und in keinem Wikipedia Artikel nachlesen. Die Sendung mit der Maus beschäftigte sich auch nur mit anderen Themen, daher blieb ich als Informationsquelle übrig. Ja, schon damals nahm die eigene Realitätsblase bizarre Formen an. “Mr. Romantik oder Was ist echt oder nur gespielt” weiterlesen

Ein Schrank voller ungelesener Bücher und ein Leben mangelnder Zeit

Jeden Abend gehe ich jetzt mit einem Buch ins Bett.
Schon seit ein paar Wochen mache ich das. Wieder.

Während meines Studiums las ich sehr viele Bücher. In einem Jahr zählte ich über 50 Bücher, darunter dicke Wälzer wie »Der Zauberberg« von Thomas Mann oder »Anna Karenina« von Tolstoi. Dazu kamen duzender Sekundärliteratur, weil ich verstehen wollte, wie die Autoren in der Lage waren, solche Bücher zu schreiben.

Heutzutage schaffe ich kaum noch die Hälfte. Daher beschloss ich, wieder mehr zu lesen. Doch wenn die Zeit fehlte, half ein Beschluss kaum. Also verlegte ich die Zeit des Lesens vermehrt auf die Schlafenszeit – meistens vor dem Einschlafen. “Ein Schrank voller ungelesener Bücher und ein Leben mangelnder Zeit” weiterlesen

Einen Aufreger mit Morgenverkehr zum Wachwerden, bitte!

Bielefeld an einem beliebigen Werktag. Aus einem unruhigen Schlaf wachte ich viel zu früh auf, während mein Wecker noch ahnungslos schlummerte. Ich ließ ihn weiterschlafen, denn der konnte nichts dafür. Er hat auch keine andere Wahl, wenn ich ihn abends stelle (hatte ich denn eine?).

Manchmal, dachte ich mir, will der Wecker mich doch nur mit seinen verzweifelten Schreien vor den Gefahren des Tages warnen. Aber ich hörte nicht auf ihn und lief schlaftrunken durch den lauernden Morgen mit Verkehr. “Einen Aufreger mit Morgenverkehr zum Wachwerden, bitte!” weiterlesen

3 inspirierende Bücher, die ich während des Schreibens nutze

Auf ihrem Blog »the bloggess« fragt Jenny Lawson ihre Leser, was ihr Allzeit-Favorit bei Büchern sei. Egal, wie lange ich über ihre Frage auch nachdenke, ich kann sie nicht beantworten, denn ich habe eine Reihe von »Lieblings-«Büchern, von denen jeder seinen eigenen Platz in meinem Leben hat.

Jenny Lawson stellt ihre Frage, während sie an ihrem neuen Buch schreibt und sich von ihrem »Buch der Bücher« inspirieren lässt, wann immer sie steckenbleibe. So ähnlich mache ich das aus. Wenn ich an meinen Artikeln arbeite, greife ich meistens nach immer den gleichen drei Büchern. “3 inspirierende Bücher, die ich während des Schreibens nutze” weiterlesen