Einkaufen offline

Es gibt bestimmte Filmszenen, die vergisst man nicht so leicht, weil sie aus einem unbegreiflichen Grund sich in deinem Kopf verheddern und dort Unfug treiben. Dann, in einem unpassenden Moment, finden sie den Weg ins Freie, also in dein Leben, um sich dort über dich lustig zu machen. In meinem Fall bist du ich. Und die Szene, von der ich rede, handelt von Tyler Durden aus dem Film Fight Club (Amazon Werbelink).

Ich sehe Tyler Durden mit seinem verächtlichen Lächeln vor mir, wie er mir meine Hausaufgabe aufgibt. Doch anstatt zu sagen, beginne eine Schlägerei und verliere, sagt er: Gehe in einen Kaufladen, lasse dich zwei Stunden beraten und – jetzt schaut er mir direkt in die Augen – gehe wieder, ohne etwas zu kaufen! „Einkaufen offline“ weiterlesen

Die 10.000-Stunden-Regel

»Wir glauben oft, man müsse ein Genie sein, um Mathematik zu kapieren – entweder man hat ›es‹, oder man hat es eben nicht. Schoenfeld ist dagegen der Ansicht, es sei weniger eine Frage der Fähigkeiten als eine Frage der Einstellung. Wer bereit ist, sich anzustrengen, kann Mathematik beherrschen. Erfolg ist das Ergebnis von Ausdauer, Hartnäckigkeit und der Bereitschaft, 22 Minuten lang an einem Problem abzuarbeiten, das die meisten Menschen nach 30 Sekunden hinwerfen würden.«

Aus Malcom Gladwells Buch »Überflieger« (Amazon Werbelink)

***

Ich musste an dieses Zitat denken, als ich die letzten Tage viel über Peter Scholze las. Vor zwei Tagen erhielt er mit nur mit 30 Jahren die Fields-Medaille, auch als Nobelpreis für Mathematik bekannt. Vor allem eine Passage, die ich über ihn las, stach mir sofort ins Auge (keine Sorge, es tat nicht weh) und blieb in meinen Gedanken hängen. Leider finde ich den Artikel nicht mehr, erinnere mich aber sinngemäß an den Inhalt. Als Peter Scholze mit 16 Jahren den Beweis des Großen Satzes von Fermat sah, sagte er,  dass er davon nicht verstand. Also begann er, sich durch den Beweis durchzuarbeiten und alles nach und nach nachzuschlagen. Wann immer er etwas nicht verstand, eignete er sich das fehlende Wissen an. Und wenn ihm beim nachgeschlagenen Wissen auch das Wissen fehlte, so verfuhr er ebenso. Wie die Äste eines Baumes durchdrang er auf seine Weise den mathematischen Himmel. „Die 10.000-Stunden-Regel“ weiterlesen

Rebellion gegen die Maschinen

Rebell
Heute ein Rebell und ein wenig Crazy

Für einen kurzen Moment war ich es: ein Rebell. Vielleicht auch ein bisschen crazy. Ich stand vor der Selbstbedienungskasse beim real,-, als das Display frech mit einer Sprachauswahl nach Körperkontakt suchte. Normalerweise übergehe ich diesen Schritt und beginne sofort, meine Einkäufe zu scannen, aber heute drückte ich einfach auf »Polnisch«. „Rebellion gegen die Maschinen“ weiterlesen

Respekt oder Bloggen wie Damals™

Bielefeld heute. Wolkenlos. Dunkles Blau schimmert tief wie der Meeresgrund am Strand von Antalya. Das Thermometer auf der App zeigt 33°C. Mein Körper meldet kurz vor Hitzschlag. Aber das ist nur ein Gefühl. Also nicht objektiv, vor allem nicht, wenn man wie ich bei diesen Temperaturen joggt. Jetzt ist es schon im verregneten Bielefeld wärmer als im Süden, denke ich mir, kommt jetzt die viel gefürchtete Klimatisierung des Abendlands? Wo bleiben die Obergrenzen? Nein, ich habe noch keinen Sonnenstich. Aber konnte ich mir wirklich selbst glauben? „Respekt oder Bloggen wie Damals™“ weiterlesen