Mein Briefkasten is(s)t plötzlich vegan

Mittwoch, 19.12.18. Bielefeld. Es klingelt an meiner Haustür. Der Paketbote! Ich freue mich schon. Da es sich um ein schweres Paket handelt, gehe ich vor die Tür, um dem Paketboten zu helfen. Als ich das große Paket entgegennehme und unterschreibe, penetriert meine Nase der Duft aus verwesendem Gras mit einem Hauch verdunstender Kacke. Das kann kein Mensch ausdünsten! Ich neige den Kopf, um meiner Nase eine Prise frischer Luft zu gönnen und etwas sticht von der Seite in mein Blickfeld: Mein Briefkasten!

Biomüll im Briefkasten

Irgendein Grünzeug ragt aus dem offenen Schlitz meines Briefkastens. Hat er Hunger bekommen oder wurde ihm kotzübel? Vielleicht handelt es sich auch um einen verwunschenen Mistelzweig? Ich weiß es nicht.

Nachdem vor sechs Tagen mein Wagen zerkratzt wurde, dann vor vier Tagen mein Schal spurlos verschwand, könnte es sich da um eine Botschaft handeln? Wenn ja, was war die Botschaft und von wem war sie?

Naja, die Botschaft interessiert mich nicht. Einzig weitere Messages hoffe ich nicht mehr auf diese altmodische Weise zu erhalten. Immerhin ist dieses unbestellte Paket vegan und nicht tierisch wie ein abgetrennter Pferde- oder Schweinekopf.

Ich denke nach. Handelt es sich um eine gezielte Aktion gegen mich?

Dazu müsste derjenige diesen Misthaufen eigens dafür angeschleppt haben. Das bringt mich auf einen anderen Gedanken. Wurden heute nicht die Biotonnen abgeholt?

Dr. Watson, ich vermute, der Täter ärgerte sich über die Biotonne am Straßenrand. Vermutlich stieß er (ja ein Mann, denn es sind immer Männer), die Tonne um und ein Teil des Inhalts leerte sich auf die Straße. Also stellte er die Tonne auf und musste mit den nackten Händen den organischen, vergammelten Abfall wieder in die Tonne schaufeln. Um mit der Welt (also mir) diese kleine, vorweihnachtliche Geschichte zu teilen, stopfte er ein kleines Beweisstück seiner Tat dekorativ in meinen Briefkasten.

Dieser kleine Kackhaufen von Abfall, der aus dem offenen Schlitz herausragt, erzählt seine ganze Geschichte – ein wichtiger Teil, der für das Ganze steht pars pro toto: Wie es aus der Tonne herauskam und wie er es wieder hineinsteckte. Sonst hätte dieser verkannte Poet de la merde es verkleinert und richtig in meinen Briefkasten gesteckt.

Hätte ich mich über diesen Penner aufgeregt, hätte ich niemals zwischen den Zeilen lesen können und mir wäre diese wunderbare, kurze Geschichte eines ungerechten Unglücks niemals aufgefallen.

Nur zur Info: Mein Briefkasten steht auf Schokolade in Original-Verpackung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.