Das Versteck im Selbst

Versteck Verstecken Gesicht
Auf die Oberfläche ihres Gesichts schminkte sie immer ein Lächeln, und Menschen um sie herum hielten sie für heiter, unbeschwert und sogar glücklich. Allzu gerne ließen sie sich mit Oberflächlichkeit abspeisen. Tiefer wollten die wenigsten blicken. Wer genau hinschaute, konnte etwas anderes erkennen.

Ihr Kopf hing ein wenig zu tief. War eingeklemmt zwischen ihren Schultern. Nahe am Herzen.

Ihr Blick war verschlossen. Schaute sie jemand zu lange an, dann senkten sich ihren Augen, als wollten sie darin etwas verbergen. Sie wirkte schüchtern, aber niemand sollte in sie hineinsehen können.

Auf ihren Lippen lag etwas Bitteres und kein Wort drang nach außen, das etwas von ihr preisgab.

Nur ihre Ohren konnte sie nicht versperren. Vielleicht suchten sie heimlich nach tröstenden Worten, die sich heilend auf die Wunden ihrer Seele legen sollten.

Und ganz plötzlich durchbrach eine unerhörte Hand die Mauern in ihrem Gesicht. Zärtlich streichelte es sie und flüsterte warme Worte nur für die Seele hörbar.

Sie erhob ihren Kopf und befreite ihr Herz von dieser schweren Last.

2 Gedanken zu “Das Versteck im Selbst

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.