Das Kompliment

„Du siehst aber wirklich wieder gut aus!“
Er strahlte als er auf Bella zukam und ihr die Hand reichte. Bella, ihr Mann und ich saßen draußen im Café. Das Wetter war milde und zierte sich. Er hatte sie dort entdeckt. Jetzt standen wir zu seiner Begrüßung.

„Im Vergleich zu einigen Wochen vorher“, sagte er und plötzlich geriet er ins Stocken. Seine Hand verharrte auf halber Strecke in der Luft. Ich griff nach ihr und nach dem Wort. Dem Mann musste geholfen werden!

„Wo sie…“, führte ich seinen Satz fort ohne die Worte „nicht so gut“ auszusprechen, denn jeder der Anwesenden würde unweigerlich diese Worte ergänzen. In dieser Hinsicht arbeitet unser Gehirn zuverlässig. Ich war gemein. Natürlich wollte er keinen Vergleich ziehen oder sie beleidigen. Er wollte ein besonderes Kompliment machen und seine Freude mitteilen. Alle Blicke richteten sich auf ihn. Er sah sehr freundlich aus und hatte ein einnehmendes Lachen. Ich traute ihm zu, die Situation nicht allzu ernst zu nehmen. Auch kannte ich Bella und sie mich gut genug. Meine linke Augenbraue zuckte nach oben als wollte sie ihm „nun mach schon“ sagen.

„Nein, nein“, fügte er schnell hinzu. Seine Hände schnellten nach oben und zeigten seine leeren Handflächen.
„Als ich sie zuletzt sah, da“, er suchte nach den richtigen Worten, „da wirkte – da wirktest du!“
Er riss seine Augen auf als hätte er eben eine Eingebung. Er wendete sich ihr zu und schaute sie direkt an. Seine Stimme klang ruhig und bestimmt.
„Du sahst etwas mitgenommen aus.“

Bella nickte ihm lächelnd zu.
„Dankeschön.“
Wir wussten, was er meinte. Sie freute sich über sein Kompliment.
„Meine Kleinste“, sagte sie, „geht seit zwei Wochen in die Kita. Seitdem komme ich etwas zur Ruhe.“

Jetzt nickte er erleichtert.

„Gerade noch die Kurve gekriegt“, zwinkerte ich ihm zu.

Er unterlag dem Reflex, der jedem passieren kann: dem Drang, das Gesagte nochmals bekräftigen und untermauern zu wollen. Als müsste er beweisen, dass sein Kompliment ernst gemeint war und keine dahingesagte Floskel, die oberflächlicher Freundlichkeit geschuldet war. Es war überraschend und erfrischend, ein offenes Kompliment von Herzen zu hören. Aber Ergänzungen oder Ausführungen schwächen das Kompliment. Seins war aufrichtig. Es steht für sich und wirkt.

photo credit: mark sebastian via photopin cc


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.